Auf der Spur der Forschungsgruppe

Vor dem Zmorge riefen wir mit unserem abgemachten Zeichen nach Berlin. Dieser kam auch prompt nach dem Essen und wir erzählten ihm von den neusten Ereignissen. Als wir auf den Skeleton-Key zu sprechen kamen wurde er sehr nervös und wollte diesen unbedingt haben. Wir müssen jedoch erst den Code herausfinden mit der Hilfe von alten Bekannten von Jürgen. Da wir wussten wo der erste Freund zu finden war, machten wir uns danach sofort auf den Weg.

Der erste Freund (Jack) erklärte uns, dass er seit dem Verstecken des Schlüssels, in grosser Angst lebe. Da der Code in drei Teile gesplittet wurde, will jeder den anderen übers Ohr hauen. Wir sagen im darauf, dass wir den Key vernichten werden. Damit war er einverstanden, aber die Polizei sucht nach ihm. Darum mussten wir einen USB-Stick an einem Verteilerkasten anschliessen, sodass er sich in den Strafregisterauszug hacken kann. Wir beschlossen ihm gegen Austausch des Codes zu helfen. Es hat funktioniert und wir erhielten den ersten Teil des Codes.

 

Anschliessend machten wir uns auf zu Freund Nummer 2 (Dave). Auch er würde uns den Code gerne mitgeben, um zu vernichten, doch er kann niemandem mehr vertrauen. Er glaubt sogar, dass sein eigener Bruder hinter seinem Rücken agiert und hat ihm darum einen GPS-Tracker untergejubelt. Da er aber eine zu grosse Gefahr sieht, sollten wir ihn verfolgen. Bei der Verfolgung des Signals kam der Bruder uns plötzlich entgegen. Wir versteckten uns und konnten beobachten wie der Bruder mit einer zwielichtigen Gestalt einen Handel einging. Wir schossen Beweisfotos und gingen wieder zu Dave. Dieser war am Boden zerstört, wusste jedoch wer diese Gestalt war. Dies möchte er aber allein lösen, also gab er uns den Code, um den Key zu vernichten und sagte uns wo wir den Freund Nummer 3 finden können.

Wieder mit Energie aufgetankt liefen wir zu Freund Nummer 3 (Hans). Er ist glücklich und hat sich ein neues Leben als Hirt aufgebaut. Er wollte uns den Code zuerst nicht verraten, doch wir halfen ihm seinen Geissenstall vor Wölfen und anderen Raubtieren zu sichern. Er besass das Material, aber sein Rücken spielte nicht mehr mit. Nachdem sein Stall nun einer Festung gleicht, gab er uns seinen Teil des Codes und es ging zurück auf den Lagerplatz. Danach öffneten wir den Safe mit den drei Codes und sahen zum ersten Mal den Skeleton Key. Wir konnten ihn jedoch nicht aktivieren, da wir den Aktivierungscode nicht kannten.

Beim Abendessen tauchte dann plötzlich Berlin wieder auf und wir übergaben ihm den Key. Er versicherte uns am nächsten Tag mit viel Geld zurückzukehren, da er den Key noch auf dem Schwarzmarkt verkaufen muss.

Den restlichen Abend verbrachten wir in der Gruppe und sprachen mit den Gielen über aktuelle Themen und Sensibilisierungspunkte wie Schule, Medien, Mobbing oder auch Sucht.