Jeee, Bsuechstag (TdA)

Auf diesen Tag hatten wir uns alle schon lange gefreut…. Besuchstag! Mami und Papi kommen vorbei und bringen wieder frische Kleider und etwas Süsses für Zwischendurch. Am Morgen standen wir früh auf und fetzelten nach dem Zmorgen erstmals den gesamten Platz. Danach ging es den Gruppen nach unter die Dusche, um wieder sauber zu sein. Zum Schluss mussten natürlich noch die Camps aufgeräumt werden und die dreckige Wäsche bereitgelegt werden.

Es waren noch nicht alle fertig, als die ersten Eltern schon eintrudelten. Die Gielen zeigten allen Angehörigen mit Begeisterung die erstellten Bauten und erzählten aus dem Lagerleben.

Kurz vor dem Mittagessen ertönten die Clairons, und alle besammelten sich auf dem Essplatz. Nach der Ansprache durch den Hugo, wurden die jüngsten Leiter vorgestellt und es erfolgte, feierlich, die Scharleiterübergabe von Maurice Staufer «Kantä» an Dominic Beck «Trimo». An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Kantä für sein sechsjähriges Engagement als Scharleiter. Neu wird Trimo zusammen mit Bollos als Ansprechpartner dienen.

Zum Mittagessen hat sich unser Küchenteam wieder einmal selbst übertroffen. Es gab Swiss Kebab. Dieser ist wie ein normaler Kebab, jedoch anstatt des klassischen Fleisches, lecker angebratene Cervelats. Ein wahrer Genuss.

Nach dem Essen versammelten sich alle im Leiterzeit, da um 14:00 Uhr der Timer des erhaltenen Hinweises ablief. Nach dem der Inhalt entschlüsselt wurde, zeigte sich ein Kartenausschnitt mit einem roten X. Für bewanderte Kartenkundler, welche wir ja nun alle sind, zeigte sich schnell, dass der markierte Platz auf unserm Lagerplatz positioniert ist. Wir machten uns alle auf den Weg und fingen an der markierten Stelle an zu graben. Mit Schaufeln, Pickeln und der Hilfe der Eltern, stiessen wir recht schnell auf einen Tresor. Diesen konnten wir aber nicht öffnen, da es entweder eine Zahlenkombination oder einen Schlüssel braucht. Der einzige Hinweis war eine Anschrift auf dem Tresor die auf einen Professor Dr. Maier verwies. Wir beschlossen uns diesen Namen zu recherchieren, um mehr über ihn in Erfahrung bringen zu können.

Anschliessend führte unser Präses «Horn» noch einen Gottesdienst durch. Kaum war dieser beendet tauchte die Polizei auf dem Platz auf. Sie waren sehr verärgert über die vielen nicht angemeldeten Besucher und über die ständigen Aussetzer der Kamera. Wir mussten ihnen ein weiteres Mal versichern, nichts Unerlaubtes zu tun. Obwohl der Specialagent uns alle am liebsten direkt verhaftet hätte, gewährte uns der Kommissar Bernhard Ünzli eine Deadline bis 15:50 Uhr. Danach muss der gesamte Besuch verschwunden sein. Ansonsten werden die Verbliebenen verhaftet und intensiv verhört.

Da sich zum Glück alle an diese Deadline hielten, konnten wir ungestört mit dem Heimwehsport beginnen. Nach diversen lustigen Spielen assen wir Znacht und schauten anschliessend einen Film.

Müde von den vielen Eindrücken und mit dem Klang der Regentropfen auf dem Zelt, schliefen wir schnell ein.