Chrampfe git Müüs!

So! Das Social Media- und Lagerblogteam des Sommerlagers meldet sich zurück! Ab heute werden wir wieder laufend spannende Einblicke in unseren Lageralltag gewähren.

Jüngste Gruppe auf der Wanderung

Samstag und Sonntag 22. / 23.07

Was bisher geschah: Wie Zenturio Primil Claudius Brutus Maximus uns in der Kirche aufgetragen hatte, machten wir uns auf den Weg zu den nördlichen Grenzposten der Provinz Bonium.

In drei verschiedenen Altergruppen meisterten wir die anstrengenden, aber schönen Wanderungen und holten die Wochenberichte bei den Posten ab.

Nördlicher Grenzposten von Bonium

Müde aber glücklich trafen wir am Sonntagabend auf dem Lagerplatz ein und übergaben die Berichte Zenturio Primil und seinen Männern. Obwohl wir uns lieber den restlichen Tag ausgeruht hätten, ging es nach einer kurzen Wassermelonen-Pause direkt weiter mit der Arbeit. Es wurden Zelte aufgebaut, Schaltafeln und Werkzeug getragen sowie Camps geplant. Bis zum Eindunkeln waren wir beschäftigt, und heilfroh als uns unser Hugo Blutschi endlich in die wohlverdiente Nachtruhe entliess.

Montag und Dienstag 24. / 25.07

Die folgenden beiden Tage waren wir hauptsächlich mit Hämmern, Sägen und Blachenspannen beschäftigt. Es gab viel zu tun: Küche, Dusche und Leiterzelt mussten aufgestellt, Material versorgt und Gruppencamps aufgebaut werden.

Weil wir so beschäftigt waren, vergassen wir beinahe, dass Caesar Gaius Aurelius uns einen Besuch angekündigt hatte und am Montagabend vor dem Essen unseren Platz und die Schar inspizieren wollte. Er kam mit seinem Zenturio und einigen Legionären vorbei, um uns die Lagerregeln zu überreichen. Zudem bat er uns um einen weiteren Gefallen: Wir sollen für ihn an den alljährlichen Römischen Spielen, welche am nächsten Samstag stattfinden, teilnehmen und gewinnen. Zu den Spielen reisen Vertreter aus allen Provinzen des Reiches an, um sich in Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit zu messen. Um einen fairen Wettkampf zu garantieren, hat Gaius Aurelius die besten Athleten beauftragt, uns in der nächsten Woche in ihren jeweiligen Disziplinen zu trainieren.

Trotz häufigem Regen gaben alle, von jung bis alt, weiterhin vollen Einsatz beim Aufbau: Wir schwitzten und „chrampften“, bis am Dienstagabend schliesslich die ganze Lagerinfrastruktur fertiggestellt war und den Camps nur noch der letzte Schliff fehlte.

Nach einem feinen Znacht besuchte uns bereits der erste Trainer: Ein fitter Pikte.
Er ist ein Spezialist in Sachen Ausdauer und Flinkheit. Bevor er uns etwas beibringen konnte, wollte er sehen wie fit wir sind. Also demonstrierten wir unsere Schnelligkeit und Kampfgeist bei einem fätzigen „Räuber und Poli“. Der Pikte war schwer beeindruckt vom Gesehenen, gab uns noch einige gute Tipps und wünschte uns alles Gute für den Wettkampf.

Anschliessend liessen wir den Tag in gemütlicher Runde in unseren neuen Camps ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.